Albanien

„An Wunden, die wehtun, will keiner rühren“

n-ost: Ihre Protagonistin Lodja wächst in einer sozialistischen Musterstadt auf. Von der Vergangenheit ihrer Familie weiß sie zunächst nichts. Sie spürt nur, dass sie und ihre Eltern von den anderen gemieden werden. Wie viel Biographisches steckt in dieser Figur?

Lindita Arapi: Das Mädchen Lodja Lemani erinnert mich an eine Vergangenheit, die ich selbst erlebt habe. Ich bin in der kommunistischen Zeit aufgewachsen, habe ähnliche Entbehrungen durchgemacht wie Lodja und bin dadurch stark...

Registrieren

Dies ist ein Registrierartikel. Um unser Angebot unverbindlich zu testen, registrieren Sie sich hier:

Weitere Artikel