Ukraine

Vor unseren Augen

zur russischen Version / по-русски

Irgendwo ganz in der Nähe, nur sechs Stunden Fahrt mit dem Schnellzug aus Kiew, geschieht etwas, das sich nicht vermitteln lässt.

Was dort geschieht, scheint jenseitig, die stärksten Emotionen sind dafür nicht genug. Trauer und Angst, diese Übersetzer der Sprache des Krieges in Alltagssprache, verweigern ihre Arbeit. Sie entfernen sich und hinterlassen eine Leere, die sich durch nichts ausfüllen lässt.

Den sechsten Tag in Folge wird der Beschuss...

Registrieren

Dies ist ein Registrierartikel. Um unser Angebot unverbindlich zu testen, registrieren Sie sich hier:

Weitere Artikel