Ungarn

Holocaust-Leugnung verboten

Holocaust-Leugnern drohen in Ungarn künftig hohe Haftstrafen. Am Mittwoch unterzeichnete der ungarische Staatspräsident László Sólyom ein entsprechendes Gesetz, das vor rund zwei Wochen vom ungarischen Parlament verabschiedet worden war. Wer in Zukunft öffentlich die Würde eines Holocaust-Opfers verletzt, indem er den Massenmord an Juden leugnet, in Frage stellt oder in seiner Bedeutung mindert, kann mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Die regierenden Sozialisten (MSZP)...

Registrieren

Dies ist ein Registrierartikel. Um unser Angebot unverbindlich zu testen, registrieren Sie sich hier:

Weitere Artikel