Medien

Was machen Fotografen, wenn sie Flüchtlinge fotografieren? Dokumentieren, anklagen, Geld verdienen - oder irgendetwas dazwischen? n-ost Fotograf Florian Bachmeier beim Fotografieren im inoffiziellen Flüchtlingscamp in Belgrad und das Bild, das dabei entstanden ist. / Foto: Nacho Toyos (l),

Medien / Serbien „Die eigentlichen Narben sind für die Kamera nicht sichtbar” (Teil I)

Sie stehen hinter den Bildern der Flüchtlingskrise: Fotojournalisten spüren die enorme Nachfrage nach immer neuen Bildern. Sie wissen, dass mit ihren Fotos Politik gemacht werden kann, gleichzeitig stehen sie als Freie unter ökonomischem Druck. Erik Marquardt (Deutschland) und Marko Risovic (Serbien) diskutieren über diese Themen anhand ihrer Erfahrungen der vergangenen Wochen in Belgrad.

Weitere Artikel laden