Länder

Serbien

Was machen Fotografen, wenn sie Flüchtlinge fotografieren? Dokumentieren, anklagen, Geld verdienen - oder irgendetwas dazwischen? n-ost Fotograf Florian Bachmeier beim Fotografieren im inoffiziellen Flüchtlingscamp in Belgrad und das Bild, das dabei entstanden ist. / Foto: Nacho Toyos (l),

Medien / Serbien „Die eigentlichen Narben sind für die Kamera nicht sichtbar” (Teil I)

Sie stehen hinter den Bildern der Flüchtlingskrise: Fotojournalisten spüren die enorme Nachfrage nach immer neuen Bildern. Sie wissen, dass mit ihren Fotos Politik gemacht werden kann, gleichzeitig stehen sie als Freie unter ökonomischem Druck. Erik Marquardt (Deutschland) und Marko Risovic (Serbien) diskutieren über diese Themen anhand ihrer Erfahrungen der vergangenen Wochen in Belgrad.

What do photographers when they photograph refugees? Documenting, accusing, making money – or something in-between? This image depicts n-ost photographer Florian Bachmeier at the inofficial refugee camp in Belgrade. / Foto: Nacho Toyos (r), Florian Bachmeier (l)

Medien / Serbien „The real scares are invisible for the camera“ (Part I)

They are the ones behind the pictures of the refugee crisis. But photojournalists are always under pressure to produce new images - they know that their photos can influence policy. But as freelancers, they are also forced to consider the economics of their storytelling. Photographers Erik Marquardt from Germany and Marko Risovic from Serbia discuss these topics while drawing on their own experiences over the past few weeks in Belgrade (Serbia).

von
Weitere Artikel laden