Serbien

Spontane Hilfe für Flüchtlinge

Der Rasen des Parks vor wirtschaftswissenschaftlichen Institut in Belgrad ist total braun, dazwischen schaut der trockene Erdboden durch. Das liegt am heißen Sommer, aber vor allem daran, dass sich hier täglich hunderte Menschen niederlassen, schlafen, essen, die Zeit verbringen, bis abends die Züge und Busse an die ungarische Grenze fahren.

Wie der 36-jährige Mohammadi mit seiner Frau Jena und den fünf Kindern. Die Familie kommt aus dem Nordosten Afghanistans, sie ist schon seit 25...

Registrieren

Dies ist ein Registrierartikel. Um unser Angebot unverbindlich zu testen, registrieren Sie sich hier:

Weitere Artikel