Russland

Kein Geld mehr für ehemalige NS-Zwangsarbeiter

Ihre winzige Wohnung im Süden von Moskau verlässt die 84-jährige Aldona Walynski kaum. Vor 20 Jahren ist sie nach einer Augenkrankheit erblindet. Sie hat viel Zeit, um an die Vergangenheit zu denken: An einem Frühlingstag im Jahr 1943 wurde sie aus dem von den Nazis besetzten Weißrussland nach Deutschland deportiert, um Zwangsarbeit zu leisten. Über zwei Jahre war sie eine von über 20 Millionen Menschen, die in Deutschland in Fabriken, Bergwerken oder auf Feldern zur Arbeit gezwungen...

Registrieren

Dies ist ein Registrierartikel. Um unser Angebot unverbindlich zu testen, registrieren Sie sich hier:

Weitere Artikel