ostpol, Deutschland
Nils Bröer

Geboren 1983 im Ruhrgebiet, Magisterstudium der Kulturwissenschaften und der Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Leipzig. Seit 2008 freier Fotojournalist und Reporter mit Veröffentlichung in nationalen und internationalen Zeitungen und Magazinen. Nils Bröer hat keine Angst im Dunkeln, würde nur noch auf Film fotografieren, wenn er reich wäre, war auch mal ein Jahr in Kasachstan und interessiert sich ganz generell für jede Art von Abseitigkeit, die der Kapitalismus den Menschen antut. Er findet Fender Amps besser als Marshall, mag Fellini und Antonioni und hat eine generelle Vorliebe für modalen Jazz.

Beiträge

Weitere Artikel laden